Vorsorge gegen Malaria - Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung einer Malariainfektion

Bei Reisen in die Tropen ist eine effektive Vorsorge gegen Malaria unabdingbar. Man stellt die eigenen Vorbeugungsmaßnahmen am besten auf zwei Säulen.

Während man nach Rücksprache mit dem Arzt eine Malaria Prophylaxe mit Medikamenten hauptsächlich deswegen unternimmt, um einen schlimmen Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion zu verhindern, gibt es daneben die zweite Möglichkeit der Vorsorge durch einen Schutz vor Mückenstichen.

Die richtige Kleidung, Insektenschutzmittel und Moskitonetze sorgen dafür, dass es erst gar nicht zu einem Moskitostich kommt. Man kann dadurch das Risiko, infiziert zu werden, auf ein Minimum reduzieren.

Stechmücken sind klein und wenn es darum geht, an das begehrte Blut eines Menschen zu kommen, sind sie erfinderisch. Jedenfalls könnte es für einen Touristen so aussehen, der trotz einiger Maßnahmen immer wieder einen Moskitostich hinnehmen muss.

Man muss nicht gleich in Panik verfallen, falls es eine Stechmücke geschafft hat, bis zur Haut durchzudringen. Nur die weiblichen Anopheles Mücken können den Erreger übertragen, aber längst nicht jede von ihnen ist infiziert. Für den Fall, dass man gestochen worden ist, darf man sich auf den Schutz verlassen, der durch die medikamentöse Prophylaxe entstanden ist.

Besser ist es aber, wenn die kleinen Mücken vom Leib bleiben. Um das zu erreichen, kann man einiges tun. Die erste Maßnahme ist das Tragen geeigneter Kleidung - und zwar rund um die Uhr. Man kann sich nämlich nicht darauf verlassen, dass die Anophelesweibchen nur in der Dämmerung aktiv sind. Es gibt Moskitos, die auch zu anderen Uhrzeiten unterwegs sind und es geht beim Thema Insektenschutz nicht nur um eine wirksame Methode, Malaria vorzubeugen. Auch andere, mitunter ernste Krankheiten werden durch Moskitos übertragen.

Spezielle Insektenschutzmittel, so genannte Repellents, die auf die Haut aufgetragen werden, sollten in keinem Reisegepäck fehlen. Sie sind mit Wirkstoffen versehen, die auf Moskitos äußerst abstoßend wirken, für den Menschen jedoch völlig unbedenklich sind. Diese nicht auf Medikamenten basierende Form der Malariaprophylaxe heißt auch Expositionsprophylaxe.

Ein Moskitonetz sollte ebenfalls ein ständiger Begleiter auf Tropenreisen sein. Welche verschiedenen Arten es gibt und wie man sie noch besser gegen Moskitos einsetzen kann, erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

Weitersagen

Suche

Anzeigen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Um sich auf Reisen optimal gegen Malaria zu schützen sollte man sich zum einen einer Malaria Prophylaxe unterziehen und sich zum anderen vor Mückenstichen schützen. Für den Mückenschutz ist richtige Kleidung oder ein Moskitonetz hilfreich.

Stichwörter

Malaria Anopheles, Malaria Prophylaxe, Malaria, mückenschutz, malariaprophylaxe, reisemedizin