Malaria Tertiana - Anzeichen, Symptome und Krankheitsverlauf der Malaria Tertiana

Bei der Malaria Tertiana handelt es sich um eine mild verlaufende Malaria mit guten Heilungschancen. Mit schwerwiegenden Komplikationen ist nicht zu rechnen und Folgeschäden bleiben in der Regel aus.

Dennoch muss auch die Malaria Tertiana umgehend behandelt werden, am besten in einem Krankenhaus, denn auch hier kann es in Einzelfällen zu einem schlimmeren Verlauf kommen, der im Extremfall auch mit dem Tod enden kann. Bei einem normalen Verlauf ohne Komplikationen reicht in den meisten Fällen eine ambulante Therapie mit Medikamenten aus.

Malaria Tertiana wird durch zwei verschiedene Erreger hervorgerufen. Mit Plasmodium vivax und Plasmodium ovale kommt man überwiegend bei Reisen nach Nord- und Westafrika, in den Vorderen Orient, nach Pakistan, Indien, Nepal und Sri Lanka in Berührung. Auch in Regionen in Mittelamerika kann man sich mit einem der beiden Malaria Tertiana Erreger infizieren.

Die Inkubationszeit beträgt zwei bis drei Wochen. Wenn eine medikamentöse Malaria Prophylaxe durchgeführt wurde, kann sich die Zeit bis zum Erscheinen der ersten Symptome sogar bis auf mehrere Monate verlängern.
Ein typisches Symptom der Malaria Tertiana sind Fieberschübe, die sich in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Jeden zweiten Tag ist mit einem Auftreten von hohem Fieber zu rechnen. Die Unterbezeichnung Tertiana lässt schon darauf schließen, dass ein Fieberschub über mehrere Stunden verteilt aus drei Phasen besteht.

Es beginnt mit Schüttelfrost und einem deutlichen Ansteigen der Körpertemperatur. Dem Froststadium folgt die Hitzephase, in welcher das Fieber bis auf 40 Grad und darüber steigen kann.

Begleitet wird die Hitzephase von Übelkeit und Erbrechen. Seinen Abschluss erfährt ein akuter Fieberschub in der Schweißphase. Durch starkes Schwitzen ist der Körper in der Lage, das Fieber zum Sinken zu bringen. Mit dem nächsten Schub ist in zwei Tagen zu rechnen.

Wenn die Malaria Tertiana ausgeheilt ist, bleiben bei einem normalen Verlauf keine Folgeschäden zurück. Der Körper bildet keine Antikörper, so dass er einer erneuten Infektion nichts entgegenzusetzen hat. Es gilt auch hier die dringende Empfehlung, sich bei erneuten Reiseplänen einer Malaria Prophylaxe zu unterziehen, selbst wenn man bereits eine Infektion überstanden hat.

Weitersagen

Suche

Anzeigen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Bei der Malaria Tertiana handelt es sich um die mildere Variante der Malaria. Die Malaria Tertiana verläuft in drei Phasen die sich alle zwei Tage wiederholen. Die Phasen sind Frost, auf den strarkes Fiber und danach eine Schweißphase folgt.

Stichwörter

Malaria tertiana, Malaria Arten, Malaria, malaria prophylaxe, impfungen, malaria symptome