Malaria Risikogebiete: Reiseziele, in denen eine Malaria Prophylaxe sinnvoll ist

Nicht jedes Medikament ist geeignet für eine Reise in jede beliebige Region, die als Malariagebiet gilt. Es ist wichtig, den passenden Wirkstoff zur Verfügung zu haben, damit man im Ernstfall gut gewappnet ist.

Die am meisten gefährdeten Malariagebiete weltweit sind Länder und Regionen in:

- Südamerika
- Mittelamerika
- Karibik
- Afrika
-Naher Osten
- Indien
- Asien
- Ozeanien

Für Regionen in der Karibik, Ozeanien und Teile von Afrika reicht es aus, eine wirksame Medikation für den Notfall dabei zu haben. Eine Prophylaxe im Vorfeld ist nicht unbedingt erforderlich. Zu bestimmten Jahreszeiten (Regenzeit) oder auch nach extremen Einflüssen durch Naturkatastrophen kann es jedoch auch in solchen Gebieten, die als mäßig malariagefährdet gelten, zu einem Anstieg des Insektenvorkommens kommen.

Regionen, in denen die Erreger bereits gegen diverse Wirkstoffe resistent sind, sollten nur mit einem Medikament wie z.B. Malarone bereist werden. Zu diesen Ländern zählen das Goldene Dreieck, Brasilien, Afrika und Papua-Neuguinea.

Ob und welche Medikamente man als Schutz vor der gefürchteten Infektion bei sich haben sollte oder bereits im Vorfeld einnehmen sollte, muss man unbedingt mit dem behandelnden Arzt absprechen.

Weiter sollte man sich so viele Informationen wie möglich über das Reiseland und seine Gesundheitsgefährdungen einholen. Der richtige Ansprechpartner ist der behandelnde Arzt. Ein Tropeninstitut versorgt seine Besucher ebenfalls mit hilfreichen Hinweisen.

Weitersagen

Suche

Anzeigen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Malariagebiete wie Brasilien, Afrika und Papua-Neuguinea sollten in bestimmten Zeiten nur mit einer vorherigen Malaria Prophylaxe besucht werden, da es dort Erreger gibt, die resistent gegenüber den normalen Medikamenten sind.

Stichwörter

malariagebiete, Malaria Gebiete, Malaria Prophylaxe, Malaria, tropeninstitut, indien malaria, malaria afrika